Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Cookies akzeptiert 1 Jahr
sessionID Nutzerführung CMS Zum Ende der Sitzung
userlang Sprachkennung Zum Ende der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_ga Google Analytics 2 Jahre
_gat_UA-39050180-1 Google Analytics 10 Minuten
_gid Google Analytics 1 Tag
Landestourismusverband Sachsen - LTV
Landestourismusverband Sachsen - LTV
 

Aktuelles

07.07.2014 | News  | Qualität

Gäste feilen an Ihrem Ruf mit

Sächsischer Qualitätstag 2014 sensibilisiert für Bewertungs- und Buchungsplattformen

Sächsischer Qualitätstag 2014Sächsischer Qualitätstag 2014
Gästemeinungen sind die neue Kaufentscheidung - Ignorieren Sie daher niemals Bewertungsportale; so lautete die Überschrift eines Vortrages im Rahmen des diesjährigen Sächsischen Qualitätstages, der alles auf den Punkt brachte. Ziel war es, die rund 100 Teilnehmer am 02. Juli 2014 in Grimma für das Thema Bewertungsportale zu sensibilisieren.
Zu den hochrangigen Gästen gehörten der Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Arbeit, Sven Morlok MdL, sowie Dr. Detlef Hamann, Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden und Vizepräsident des LTV SACHSEN. 
 
Seit 1999/2000 existieren Bewertungs- und Buchungsplattformen, wie Holidaycheck und Tripadvisor,  und ihre Anzahl wächst stetig. Das bedeutet für Hotels, Restaurants, kulturelle Einrichtungen oder auch Destinationen: Sie feilen längst nicht mehr nur selbst an ihrem guten Ruf. Ihre Gäste mischen mit und bewerten über verschiedene soziale Medien die eigenen Erlebnisse und Eindrücke von Anbietern. Natürlich sind der Gästefragebogen auf dem Zimmer oder das Gästebuch im Foyer noch immer wichtige Medien, die Kundenmeinungen erfassen. Doch das Internet hat diese Medien längst überholt. "Wer im Wettbewerb bestehen will, kommt an den einschlägigen Plattformen nicht vorbei", so Referent Florian Bauhuber von Tourismuszukunft. "Aber sie sind auch eine Sache der individuellen Strategie" und des hauseigenen Marketingkonzeptes. Schließlich gibt es viele Möglichkeiten, Gäste und Kunden "anzuleiten". Fehlende Mitarbeiterressourcen seien dabei kein Argument, sondern eine Sache des Wollens, so Bauhuber. Zuvor hatte Hendrik Rudolph von Tripadvisor eine kurze Einführung in die Welt der sozialen Medien, wie Facebook, Youtube oder Twitter, gegeben. Er erläuterte dem Publikum, wie Tripadvisor funktioniert und wie man es für sich nutzen kann.

Dass positive Kommentare und Meinungen auch Gästezahlen steigen lassen, darin waren sich die Referenten einig. Ein äußerst wichtiges Argument also, die Kaufentscheidung von potenziellen Gästen besser nicht dem Gänseblümchenprinzip - buch ich oder buch ich nicht - zu überlassen, bei dem das letzte ausgerupfte Blütenblatt über Buchung oder Besuch entscheidet. Nur wer sich mit Bewertungsplattformen beschäftigt, hat den eigenen Ruf und damit das eigene Schicksal in der Hand. 

Das bestätigten auch die Partner der Diskussionsrunde Reiner Heun vom Heide Spa Bad Düben, Sabine Kalinke vom Victor‘s Residenz-Hotel Leipzig, Boris Kögel, Betreiber des Restaurants Lila Soße in Dresden, Mario Schubert vom Daetz-Centrum Lichtenstein und Cathleen Nebrich vom LTV Sachsen. Sie nutzen Bewertungsportalen, weil sie damit u. a. ein aktives Qualitäts-, Beschwerde- oder Feedbackmanagement im eigenen Haus fördern, weil sie so Mängel schnell beseitigen, Benchmarketing betreiben oder sich einfach in einem positiven Licht präsentieren können.

Untermauert wurde das eingangs von Dr. Hamann, der in seinem Grußwort allen Anwesenden und mit dem Qualitätssiegel zertifizierten Unternehmen für ihr bisheriges Engagement dankte. Sie seien es, die mit ihrem Anspruch den Qualitätstourismus in Sachsen fördern, weil sie täglich hinterfragen: "Wie treffe ich den Nerv des Gastes? Wie bleibe ich dabei identisch? Und wie kann ich dafür sorgen, dass sich das Gute herumspricht". Der Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sven Morlok, versprach im Gegenzug Unterstützung und verwies u. a. auf den Ausbau des Internets auch in den Regionen - mit 245 Millionen Euro Förderung durch den Freistaat. 

Kontakt:
LTV SACHSEN, Anja Renner, Tel. 0351 4919-114, renner@ltv-sachsen.de, www.ltv-sachsen.de
 
Zur Fotogalerie der Veranstaltung
 
 
zurück zur Übersicht
Messering 8 - Haus F
01067 Dresden
Tel.: 0351 49191-0
created by CREATIVCLICKS


RSS Youtube Twitter Xing Newsletter