Landestourismusverband Sachsen - LTV
Landestourismusverband Sachsen - LTV
 

Aktuelles

06.05.2014 | News  | Tourismuspolitik

Sachsen ändert Straßenrecht: Neue Abstandsregeln für Windkraftanlagen, einfachere Bauverfahren

Morlok: „Radwegebau auf ehemaligen Bahntrassen wird wesentlich einfacher “

Das Kabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Änderung des Straßengesetzes, des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung im Freistaat Sachsen und des Sächsischen Naturschutzgesetzes zur Anhörung freigegeben. Mit den darin vorgesehen Änderungen sollen Bau- und Planungsverfahren für Straßen und Bauvorhaben in Ortsdurchfahrten entlang von Staats- und Kreisstraßen entbürokratisiert und damit beschleunigt werden. Außerdem sind neue Mindestabstände für Windenergieanlagen an Staats- und Kreisstraßen vorgesehen, die der aktuellen Gefährdungseinschätzung Rechnung tragen.

Bei Neubau oder Änderung bestimmter nachgeordneter Straßen und Wege, z.B. Rad- und Wanderwege, soll in der Regel die Pflicht zur Durchführung der Umweltverträglichkeitsprüfung durch eine Vorprüfung im Einzelfall ersetzt werden, soweit das Straßenbauvorhaben nicht in einem FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Nationalpark oder Naturschutzgebiet liegt.
Aufgrund einer Ergänzung des Sächsischen Naturschutzgesetzes wird es zudem einfacher, ehemalige Bahntrassen als Rad- oder Wanderweg zu nutzen. Bei der Umwidmung von Bahntrassen zu Rad- und Wanderwegen wird künftig  davon ausgegangen, dass kein kompensationsfähiger Eingriff in Natur und Landschaft vorliegt, solange die Flächeninanspruchnahme nicht bzw. nur geringfügig höher ist als bei der Vornutzung.

Staatsminister Sven Morlok unterstrich, dass die Staatsregierung damit vor allem den Wünschen der kommunalen Seite entspreche: „Wir vereinfachen die Genehmigungsverfahren, und machen diese Bauvorhaben bürgerfreundlicher. Niemand versteht, warum jahrelange und aufwendige naturschutzrechtliche Verfahren notwendig sind, wenn auf einer ehemaligen Bahntrasse ein Radweg gebaut werden soll und erwarten zu Recht von der Politik, das zu ändern. [...]“

Die neuen Mindestabstände für Windenergieanlagen: Für Anlagen bis 150 Meter Höhe gilt in Zukunft ein Mindestabstand von 150 Metern vom Fahrbahnrand, für Anlagen höher als 150 Meter muss der Abstand mindestens der Gesamthöhe der Anlage entsprechen (gemessen von der Oberkante der Geländeoberfläche bis zum höchsten Punkt der vom Rotor bestrichenen Fläche). Für Anlagen, die nicht mit technischen Einrichtungen gegen Eisabwurf ausgestattet sind, gilt ein Mindestabstand von 400 Metern.

Die neuen Abstände für Windenergieanlagen sollen analog auch für die Bundesfernstraßen eingeführt werden. Dazu wird Sachsen eine Bundesratsinitiative einbringen, mit der das bestehende Bundesfernstraßengesetz geändert werden soll. Dies hat das Kabinett heute ebenfalls beschlossen. [Quelle: Presse SMWA]
 
zurück zur Übersicht
Messering 8 - Haus F
01067 Dresden
Tel.: 0351 49191-0
created by CREATIVCLICKS


RSS Youtube Twitter Xing Newsletter