Landestourismusverband Sachsen - LTV
Landestourismusverband Sachsen - LTV
 

Aktuelles

11.07.2014 | News  | Veranstaltungen

„Tourismus in LEADER“

LEADER- und Tourismusfamilie trifft sich zum Start der neuen Förderperiode

Tourismus in LEADER
Über 120 Teilnehmer fanden sich am 07. Juli 2014 zur Veranstaltung „Tourismus in LEADER“ ein, um sich über die Veränderungen der neuen Förderperiode zu informieren und sich mit Kollegen und Partnern aus den ILE- und LEADER-Regionen, den sächsischen Destinationen sowie Touristikern auszutauschen. Der Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) hatte im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) zu diesem Termin in das Kloster Nimbschen nach Grimma eingeladen.

Volker Menzel, Referatsleiter im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), stellte zu Beginn das neue  „Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen  2014-2020 (EPLR)“ vor. Er betonte die zentrale Bedeutung einer guten Kommunikation, Koordination und Kooperation. Dies sei umso wichtiger, als das den Regionen in der neuen Förderperiode mehr Entscheidungsbefugnis und damit auch Verantwortung zuteilwerde.
 
Anschließend ging Manfred Böhme, Direktor des LTV SACHSEN, auf Herausforderungen und Strategien im sächsischen Tourismus ein. Herr Böhme machte deutlich, dass LEADER als Möglichkeit, Instrument und Werkzeug verstanden werde, um die sächsischen Destinationen in ihrer Arbeit zu stärken. Gleichzeitig müsse die Tourismuswirtschaft von Anbeginn einbezogen werden, um Projekte nachhaltig aufstellen zu können.
 
Dass Tourismus in ländlichen Räumen Zukunft hat, bestätigte Andreas Lorenz, Geschäftsführer des Beratungsunternehmen PROJECT M. Dabei seien Netzwerke mehr denn je ein Instrument für touristische Entwicklung.
 
Im zweiten Teil der Veranstaltung standen die praktischen Erfahrungen der Destinationen sowie ILE-Regionen im Mittelpunkt. Am Beispiel des Erzgebirges und der Sächsischen Schweiz wurden Erfolgsfaktoren und Herausforderungen aus Sicht der Destinations- und Regionalmanager reflektiert. Hier zeigte sich, dass sich die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren in den letzten beiden Förderperioden bereits stark intensiviert hat. Als zentrale Aufgaben der Regionalmanagements wurde der Aufbau von Partnernetzwerken, weitere Aktivitäten im Innenmarketing sowie Produktentwicklung genannt. Idealerweise sollten diese Produkte dann in die Marketingaktivitäten der Destinationen einfließen. Auch für die Zukunft waren sich die Praktiker einig: Tourismus ist eine gemeinsame Aufgabe und LEADER ein Instrument zur Stärkung und Entwicklung von touristischen Angeboten.
 
 
zurück zur Übersicht
Messering 8 - Haus F
01067 Dresden
Tel.: 0351 49191-0
created by CREATIVCLICKS


RSS Youtube Twitter Xing Newsletter